SFB/TRR 150: Turbulente, chemisch reagierende Mehrphasenströmungen in Wandnähe

Der Sonderforschungsbereich/Transregio 150 wird ab dem 1. Januar 2019 für weitere vier Jahre von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Dies teilte die DFG am 26.11.2018 mit.

(Pressemitteilung Nr. 54 DFG)

Die Homepage wird entsprechend ab 01.01.2019 aktualisiert.

SFB/TRR 150

PIV
Near Wall Combustion

Turbulente, chemisch reagierende Mehrphasenströmungen in Wandnähe

Sonderforschungsbereich/Transregio 150 ist ein Zusammenschluss von Forscherinnen und Forschern der Technischen Universität Darmstadt (TUDA) und des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), die es sich zum Ziel gemacht haben, die Vorgänge von turbulenten, chemisch reagierenden Mehrphasenströmungen – speziell in Wandnähe – zu untersuchen.

Das Verhalten dieser Prozesse wird in entscheidender Weise durch die Anwesenheit von Wänden beeinflusst. Dies gilt für zahlreiche technologisch und wissenschaftlich bedeutsame Prozesse, wie die Schadstoffbildung in Verbrennungssystemen, die Bildung prozessstörender Ablagerungen in der Energie- oder Verfahrenstechnik oder allgemein katalytische Effekte. Wandnahe Prozesse beeinflussen in entscheidender Weise neue Technologiekonzepte. Beispiele sind die Entwicklung von Motoren, Abgasnachbehandlungssysteme, Gasturbinen, Kraftwerken oder Prozessen in der verfahrenstechnischen Industrie. Trotz ihrer hohen Bedeutung sind die zugrunde liegenden Einzelmechanismen und ihr Zusammenwirken nicht oder nur unzureichend bekannt.

Um diese Ziele zu erreichen, haben die Forscherinnen und Forscher eine Unterteilung der insgesamt 17 Teilprojekte in die folgenden Projektbereiche vorgenommen: Projektbereich A: Generische Prozesse und Messtechnik, in dem die zugrundeliegenden Prozesse mithilfe neu entwickelter Messtechnik an vereinfachten, generischen Messobjekten untersucht werden sollen, Projektbereich B: Modellbildung und Simulation, in dem die zugrundeliegenden Teilprozesse modelliert und simuliert werden sowie Projektbereich C: Leitbeispiele, in dem die Einzelmodelle und –simulationen anhand zweier komplexer, technisch relevanter Anwendungen angewandt werden. Diese Leitbeispiele sind die innermotorische Verbrennung in einem Ottomotor und die anschließende Reduktion der NOx-Schadstoffe in einem SCR-Katalysator.